Flächentarnanzug Ausführung 1963

 

Startseite

 

Chronologie

 

Amöbentarn

1958

1959

1960

1961

1962

1963

1964

1965

1966

1967

1968

1969

1970

 

Aufklärer

 

Ausrüstung

 

Repros

 

Originalbilder

 

Impressum

 


 

Jacke

jackejackejackejacke

Die abgebildete Jacke unterscheidet sich nicht wesentlich von ihren beiden Vorläufern. Im Gegensatz zu diesen wurde sie jedoch auch in den Folgejahren nicht mit einer Befestigung für die Schulterstücke nachgerüstet. Unveränderte Jacken sind heute nur noch schwer zu finden. Meist wurden ab 1964 auch bei frühen Exemplaren nachträglich Lochnieten eingesetzt und Stoffschlaufen angebracht um die typischen NVA-Schulterstücke einschlaufen zu können. Die Anbringung von Schulterstücken zur Kennzeichnung der Ränge wurde erst mit Anordnung Nr. 6/64 verbindlich geregelt. Ab dem Jahr 1966 hergestellte Jacken hatten sämtlich entsprechende Halterungen für Schulterstücke, wobei die beiden charakteristischen Löcher für die Schnürbändchen umkettelt waren.

Jackejackejackejacke

Wie auch die Vorgängermodelle besitzt dieses Stück einen Taillenschnürzug sowie eine Bundverstellung mit zwei glänzenden Metallschnallen. Auffallend ist das rechteckige Lüftungsloch welches sich auf der jeweiligen Unterseite der Ärmel befindet. Sämtliche Knöpfe werden mit Splinten befestigt. Es ist die letzte Jacke in dieser klassischen Ausführung. Ab dem Jahr 1964 änderte sich das äußere Erscheinungsbild der Felddienstuniform grundlegend. Dies bezieht sich auch auf die Hosen und hängt vermutlich auch mit der ab jenem Jahr beginnenden Einführung des "Felddienstanzugs 64" im Strichtarnmuster zusammen.

Hose

hosehosehosehose

Diese Hose ist ebenfalls kammerfrisch und ungetragen. Sie wurde im II. Quartal 1963 für die NVA gefertigt und besitzt noch die typischen seitlichen Durchgriffe, eine Stoffverstärung auf dem Hosenboden sowie außen angebrachte Ösen für die Hosenträger. Dies änderte sich ab dem Folgejahr als auch die Hosen des Felddienstanzuges immer konsequenter vereinfacht bzw. den veränderten Anforderungen angepasst wurden. Auffällig ist der pastellartige Farbton des Tarndruckes, welcher vermutlich auf einem Fehler im Färbeprozess beruht. Möglicherweise ist die Hose aus diesem Grund nie ausgegeben worden. Bisher konnte keine Jacke aufgefunden werden, welche in einem vergleichbaren Farbton gehalten ist.

jacke jacke jacke jacke jacke jacke jacke jacke hose hose hose hose